Slide background

menschlich

zuverlässig

kompetent

Team vom Pflegedienst Balingen
07433 / 9 555 000

Voraussetzung für wohnumfeldverbessernde Maßnahmen
(§40 Abs.4 SGB XI)

Wenn Pflegebedürftige zu Hause gepflegt wird und mindestens Pflegegrad 1 hat, kann man "wohnumfeldverbessernde Maßnahmen" nach § 40 Abs. 4 SGB XI in Anspruch nehmen.

 

Beispiele für wohnumfeldverbesserende Massnahmen:

Im Wohnbereich:

  • Änderung des BodenbelagsTreppenlift001
  • Verbreiterung der Türen
  • Entfernung von Schwellen oder anderen Bodenunebenheiten
  • Treppenlift oder Rampen installieren

In der Küche:

  • rutschfester Boden
  • absenkbare und unterfahrbare Arbeitsplatten und Küchenschränke
  • Wassenhähne, Lichtschalter sowie Steckdosen in Griffnähe bringen

Im Bad und WC:

  • ebenerdige Dusche
  • Toilettenhöhe anpassen
  • rutschfester Boden
  • absenkbarer Badschrank
  • unterfahrbares Waschbecken
  • komplettes Bad umbauen

Im Schlafzimmer:

  • rutschfester Boden
  • Umbau des Zimmers, für ein frei zugängliches Bett
  • Notruf installieren

 

Voraussetzung hierfür ist, dass entweder die häusliche Pflege ermöglicht oder erheblich erleichtert wird oder für den Pflegebedürftigen eine möglichst selbstständige Lebensführung wiederhergestellt werden kann.

Zudem soll der Pflegebedürftige seinen Alltag möglichst selbstständig erleben können und die pflegenden Angehörigen entlastet werden.

Der finanzielle Zuschuss für Umbaumassnahmen beträgt max. 4.000,- Euro pro Massnahme und erhöht sich auf maximal 16.000,- Euro, wenn mehrere Antragsberechtigte zusammen wohnen.

Der Antrag auf Zuschuss für eine Maßnahme zur Verbesserung des individuellen Wohnumfeldes wird bei der Pflegeversicherung gestellt. Das Antragsformular kann telefonisch bei der Pflegekasse bestellt werden.

------ Neue Adresse !! ------

Folie1

  • Herzlich Willkommen
    Herzlich Willkommen
  • Herzlich Willkommen
    Herzlich Willkommen